0211 5579112 [email protected]
Was ist eine Homepage? – Fachbegriffe erklärt von eyelikeit – visual solutions

Was ist PageSpeed?

PageSpeed – wörtlich: Seitengeschwindigkeit – ist ein Maß dafür, wie schnell der Inhalt Ihrer Seite geladen wird.

PageSpeed ist nicht nur eine einfache Zahl. Beurteilt wird auch, wie schnell der “Above the fold” Bereich, also der Teil, der ohne Scrollen sichtbar ist, geladen wird.

Messen Sie Ihren PageSpeed mit Googles PageSpeed Insight.

Googles PageSpeed Insight

Messen Sie Ihren PageSpeed mit Pingdom.

Pingdom Website Speed Test

Messen Sie Ihren PageSpeed mit TGmetrix.

GTmetrix PageSpeed Test

Was genau ist PageSpeed?

Der “PageSpeed”, die Seitengeschwindigkeit, wird häufig mit dem “Site-Speed”, der Site-Geschwindigkeit, verwechselt, bei der es sich eigentlich um die Seitengeschwindigkeit für ein Beispiel für Seitenaufrufe auf einer Site handelt. Der Page Speed kann entweder in “Page Load Time” (die Zeit, die benötigt wird, um den Inhalt einer bestimmten Seite vollständig anzuzeigen) oder “Time to first Byte” (die Zeit, die es dauert, bis Ihr Browser das erste Byte an Informationen vom Webserver empfängt) beschrieben werden.

Wie messe ich meinen PageSpeed?

Sie können Ihre Seitengeschwindigkeit mit den PageSpeed Insights von Google bewerten. Der PageSpeed Insights Speed Score enthält Daten aus CrUX (Chrome User Experience Report) und berichtet über zwei wichtige Geschwindigkeitsmetriken: First Contentful Paint (FCP) und DOMContentLoaded (DCL).

Weitere Tools, um den PageSpeed zu messen sind, finden Sie bei:

Pingdom (https://tools.pingdom.com/)
GTmetrix (https://gtmetrix.com/)

Welche Bedeutung hat PageSpeed für SEO?

Laut Google ist die Geschwindigkeit der Website (und damit die Seitengeschwindigkeit) eines der Signale, die von seinem Algorithmus zum Ranking von Seiten verwendet werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Google die Zeit bis zum ersten Byte möglicherweise speziell misst, wenn es um die Seitengeschwindigkeit geht. Darüber hinaus bedeutet eine langsame Seitengeschwindigkeit, dass Suchmaschinen mit ihrem zugewiesenen Crawling-Budget weniger Seiten crawlen können. Dies kann sich negativ auf Ihre Indexierung auswirken.

Die Seitengeschwindigkeit ist auch wichtig für die Benutzererfahrung. Seiten mit einer längeren Ladezeit weisen tendenziell höhere Absprungraten und eine niedrigere durchschnittliche Zeit auf der Seite auf. Es hat sich auch gezeigt, dass längere Ladezeiten die Conversions negativ beeinflussen.

Hier sind einige der vielen Möglichkeiten, um die Seitengeschwindigkeit zu erhöhen:

Setzen Sie Komprimierung ein.

Verwenden Sie Gzip, eine Softwareanwendung zur Dateikomprimierung, um die Größe Ihrer CSS-, HTML- und JavaScript-Dateien zu reduzieren, die größer als 150 Byte sind.

Verwenden Sie gzip nicht für Bilddateien. Komprimieren Sie diese stattdessen in einem Programm wie Photoshop, in dem Sie die Kontrolle über die Bildqualität behalten können. Siehe “Bilder optimieren” weiter unten.

Minifizieren Sie CSS, JavaScript und HTML.

Durch Optimieren Ihres Codes (einschließlich Entfernen von Leerzeichen, Kommas und anderen unnötigen Zeichen) können Sie die Seitengeschwindigkeit drastisch erhöhen. Entfernen Sie auch Codekommentare, Formatierungen und nicht verwendeten Code. Google empfiehlt die Verwendung von CSSNano und UglifyJS.

Entfernen Sie render-blockierendes JavaScript

Bevor Browser eine Webseite rendern (darstellen) können, müssen sie einen DOM-Baum erstellen, indem sie den HTML-Code analysieren. Wenn Ihr Browser während dieses Vorgangs auf ein Skript stößt, muss er anhalten und und das Script ausführen, bevor der Vorgang fortgesetzt werden kann.

Google empfiehlt, blockierendes JavaScript zu vermeiden und/oder zu minimieren.

Nutzen Sie Browser-Caching

Browser speichern viele Informationen (Stylesheets, Bilder, JavaScript-Dateien usw.) in dem sogenannten Cache, sodass sie nicht die gesamte Seite neu laden müssen, wenn ein Besucher zu Ihrer Website zurückkehrt. Verwenden Sie ein Tool wie YSlow, um festzustellen, ob für Ihren Cache bereits ein Ablaufdatum festgelegt wurde. Stellen Sie dann Ihren “Expires”-Header so lange ein, wie diese Informationen zwischengespeichert werden sollen. In vielen Fällen ist ein Jahr ein angemessener Zeitraum, es sei denn, Ihr Website-Design ändert sich häufig. Google bietet hier weitere Informationen zur Nutzung des Caching.

Verbessern Sie die Antwortzeit Ihres Webservers.

Die Antwortzeit Ihres Servers hängt von mehreren Faktoren ab:

  • von der Menge des empfangenen
  • Datenverkehrs
  • den von jeder Seite verwendeten Ressourcen
  • der von Ihrem Server verwendeten Software
  • der von Ihnen verwendeten Hosting-Lösung

Um die Antwortzeit Ihres Servers zu verbessern, suchen Sie nach Leistungsengpässen wie langsamen Datenbankabfragen, langsamem Routing oder einem Mangel an ausreichendem Speicher und beheben Sie diese. Die optimale Serverantwortzeit liegt unter 200 ms. Erfahren Sie mehr über die Optimierung Ihrer Zeit bis zum ersten Byte.

Verwenden Sie ein CDN

Content Distribution Networks (CDNs), auch Content Delivery Networks genannt, sind Netzwerke von Servern, mit denen die Last der Bereitstellung von Inhalten verteilt wird. Im Wesentlichen werden Kopien Ihrer Site in mehreren geografisch unterschiedlichen Rechenzentren gespeichert, damit Benutzer schneller und zuverlässiger auf Ihre Site zugreifen können. Dies ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn Sie ein international Publikum ansprechen wollen.

Bilder optimieren

Stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder nicht größer sind als sie sein müssen. Stellen Sie sicher, dass die Bilder das richtige Dateiformat haben (PNGs sind im Allgemeinen besser für Grafiken mit weniger als 16 Farben, während JPEGs im Allgemeinen besser für Fotos sind) und dass sie für das Web komprimiert sind.